Wanderung von Brunnadern nach Mogelsberg

Wanderung von Brunnadern nach Mogelsberg

Das Wetter war nicht zu heiss, richtig angenehm, jedoch die Aussicht etwas verhalten. 8 Personen fuhren mit 2 Autos gen Brunnadern. Da ich die Tour an Ostern mit Franca schon mal rekognosziert hatte, beschlossen wir jetzt die Wanderung direkt von der Brücke aus zu starten. Da erste Ziel heiss Brand. Es ging stotzig berghinauf, und hinauf und hinauf. Die einen machten einfach langsam, die anderen mussten halt oben wandern. Zudem durchquerten wir Kuhweiden, Pferdekoppeln oder ganz normal kamen uns
junge Geissen entgegen. Als wir auf der Höhe ankamen, Richtung Spitzbad, konnten wir den Säntis sehen, aber halt in den Wolken. Aussicht war prächtig, Wetter verhangen. Nach diversen Ruhepausen nahmen wir den letzten Abschnitt unter die Füsse, hiess doch der Ort Ebersol. Klein aber fein, mit alten Häusern, teilweise prächtig renoviert, sehr idyllisch. Und wir liefen wieder bergauf, naja, Teerstrasse wenigstens. Nach 30 Minuten sichteten wir die ersten Geländer vom Baumwipfel Pfad. Geschafft, Mogelsberg in Sicht nach 2 ¾ Stunden. Oben angelangt genehmigten wir uns erst einmal einen heissen Tee, oder dass was wir im Rucksack fanden. Ich holte unsere Grilladen heraus und begab mich zur Feuerstelle, sehr gutbesetzt, aber in den Bergen ist ja Gastfreundschaft sehr bekannt. Nach dem ausgedehnten Mittagessen begaben sich die einen gen Hotel Hirschen, Appenzeller
Flade wurde hier angeboten, oder eine spezielle Wähe, ich und Christine durchliefen den Baumwipfel Pfad. Es war schon interessant
das Geäst teilweise von oben zu betrachten. Auch wurde viel über Flora und Fauna erklärt, speziell für Kinder. Zwar kurz, aber ein kleines Highlight. Auch wir beide kamen zu unserem Kaffee, den wir mit den anderen genossen. Zum Schluss hiess es 20 Minuten zum Bahnhof zu laufen, Mrs. Flirt von Stadler Rail fuhr uns wieder zurück nach Brunnadern.

Und wieder ging eine wunderbare Wanderung mit Erinnerungen zu Ende.

Herzlichen Dank allen Teilnehmern.
Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Nach oben